1. Herren: Epischer Kiesbarg-Abend gegen Union Tornesch

von Seweryn Malyk
Zugriffe: 388
Gamechanger: Der eingewechselte Takuro Mohara (Mitte) war an der Aufholjagd des FC Süderelbe maßgeblich beteiligt. Foto: Ingo Brussolo

FC Süderelbe – FC Union Tornesch 3:2 (0:0)

Schiedsrichter: Dühring (SVNA)

Zuschauer: 200

Tore: 0:1 Dohrn (51.), 0:2 Swennosen(70.), 1:2 Thompson (74., Wilms), 2:2 Reinecke (83., Mohara), 3:2 Camacho de Valdoleiros (90.+4, Mohara)

Zur Heim-Premiere begrüßten wir den FC Union Tornesch am Kiesbarg. Die Mannschaft von Trainer Thorben Reibe unterlag am ersten Spieltag unserem nächsten Gegner, dem TuS Osdorf mit 2:4 auf der eigenen Anlage. Da auch wir in Buchholz fast schon traditionell leer ausgingen (1:4) war der Druck auf beide Teams dementsprechend hoch. Ob das der Grund war, warum die 200 Zuschauer in der ersten Halbzeit eine schwache Oberliga-Partie mit zahlreichen Fehlpässen zu sehen bekamen, ist zwar spekulativ, allerdings möglich. Dafür war die zweite Hälfte das Eintrittsgeld absolut wert. Es sollte einer der epischen Kiesbarg-Abende werden. Zunächst sah es allerdings nicht danach aus. Denn als Björn Dohrn (51., Konter) und Jannik Swennosen (70., Flachschuss nachdem wir eine Ecke nicht klären konnten) unsere verbesserungswürdige Chancenauswertung mit dem 0:2 bestraften, muss einmal mehr ein Kiesbarg-Wunder her.

Die Schlussviertelstunde wurde mit dem Anschlusstreffer von Daniel Thompson eingeleitet, der einen herrlichen Spielzug über Takuro Mohara (siehe Foto von Ingo Brussolo) und Marius Wilms verwertete und das Leder aus zwei Metern über die Linie drückte (74.). Dann bewies Nico „Schoppi“ Reinecke sein feines Näschen bei Standardsituationen. In der Vorbereitung traf der Rückkehrer schon zweimal nach einem ruhenden Ball. So auch diesmal. Freistoßhereingabe Mohara und Reinecke verlängert die Kugel in die Maschen (83.). Ein Unentschieden war für uns keine zufriedenstellende Option. In der vierten Minute der Nachspielzeit die Erlösung. Wieder kurbelte Mohara den FCS-Motor an, Anspiel auf Lucas Jorge Camacho de Valdoleiros und ein perfekter Abschluss ins lange Eck – 3:2, der Kiesbarg im Ausnahmezustand! Der Torschütze, in der Sommer-Transferiode von den A-Regionalliga-Junioren von Eintracht Norderstedt zum FCS gewechselt, konnte sein Glück kaum fassen und sagte nach der Partie: „Ein unglaubliches Gefühl direkt im ersten Spiel nach meiner Verletzung das entscheidende Tor zu schießen und unserem Team zu drei Punkten zu verhelfen. Der erste Einsatz für den FC Süderelbe lief einfach perfekt für mich.“

So haben wir gespielt: Alcaraz – Nunes Correira (77. Birke), M. Arlt, Reinecke – Doudouch, Carlsen, Treu, Schubert (77. Camacho de Valdoleiros) – Kömörcü (39. Maachaou) – Wilms, Bandi (39. Mohara). Trainer: Stefan Arlt